Getting started – Unboxing und Inbetriebnahme

VoCore

Über Indiegogo habe ich den VoCore + Dock erhalten. Das zusätzliche Dock erlaubt es mir den VoCore direkt über USB mit Spannung zu versorgen und zudem habe ich noch die Möglichkeit mich direkt über LAN mit dem Rechner zu verbinden. Das Dock dient zudem noch als Kühlkörper für das SoC.
Das Trennen von dem Mainboard und dem Dock gestaltet sich als schwierig, da die beiden sehr fest miteinander verbunden sind. Beim Abziehen haben sich dadurch ein paar der Pins verbogen, was etwas blöd war…

Nachdem ich die Pins wieder gerade gebogen hatte und die beiden Komponenten wieder aufeinander gesteckt waren, habe ich das Board in Betrieb genommen.

-> Ändern der IP-Adresse:

Die Standard IP-Adresse des Boards ist die 192.168.61.1 und die erste Aufgabe bestand darin diese IP zu ändern, da sie nicht in mein Hausnetz passt.
Das Ändern der IP-Adresse erfordert u.U. etwas Bastelei, da man entweder seine eigenen IP-Adressen anpassen oder sich seriell auf den VoCore schalten muss.
Wenn man es jedoch geschafft hat eine Verbindung mit dem VoCore herzustellen sieht man dieses Bild:

VoCore Start(1)
Bei einer seriellen Konsole müsst ihr noch einmal Enter drücken um den Anmeldebildschirm zu sehen!

Ggf. müsst ihr euch mit folgenden Daten anmelden:

  • Benutzer: root
  • Passwort: vocore

Jetzt könnt ihr über

die Konfigurationsdatei für das Netzwerk öffnen. Dort findet ihr unter config interface einen Punkt namens ipaddr.
Hier tragt ihr nun eure IP-Adresse ein. Dafür öffnet ihr erst mit einem Druck auf i den Bearbeitungsmodus.
Jetzt kann die Adresse geändert werden:

Danach drückt ihr Esc um den Bearbeitungsmodus zu verlassen und mit :wq speichert ihr alles.
Nun wird der Rechner neu gestartet…

-> Ein Cross-Compiler für eigene Programme:

Wenn man jetzt eigene Programme für den kleinen Rechner schreiben will, gestaltet sich das als etwas schwierig, da der SoC eine MIPS-Architektur besitzt und zudem kein gcc installiert ist.

Es führt also (abgesehen von einem neuen Image) kein Weg an einem Cross-Compiler und einem Linux Betriebssystem (z.B. Ubuntu) vorbei.

Als erstes müssen noch einige Tools installiert werden:

Im Anschluss daran erstellt ihr euch einen Ordner für den Cross-Compiler und ladet die notwendigen Dateien runter:

Nach dem Download wechselt ihr in das Verzeichnis und konfiguriert die Software:

Dort werden nun die folgenden Punkte ausgewählt:

  • Target System (Ralink RT288x/RT3xxx)
  • Subtarget (RT3x5x/RT5350 based boards)
  • Target Profile (VoCore)

Danach speichert ihr die Konfiguration über Save und beendet über Exit das Menü. Jetzt könnt ihr die Software bauen:

Der fertige Cross-Compiler ist danach unter folgendem Pfad gespeichert:

Da der Pfad ziemlich lang ist habe ich mir einen eigenen Shell-Befehl gebaut, der den Cross-Compiler aufruft.
Dazu wird als erstes die Datei bashrc geöffnet

und unter dem Punkt some more aliases wird folgendes eingefügt:

Jetzt steht der Befehl make-mips für den kompletten Pfad des Cross-Compilers. Damit seid ihr fertig und könnt die Datei speichern und schließen.
Um die bashrc auszuführen müsst ihr nun ein neues Konsolenfenster öffnen und dort gebt ihr dann

ein. Es sollte nun die Fehlermeldung

erscheinen, da ihr kein Input-File angegeben habt. Wenn dies der Fall ist, funktioniert die Verlinkung.

-> „Hallo Welt“ auf dem VoCore:

Da wir nun über einen Cross-Compiler verfügen, können wir auch die ersten Programme schreiben.
Den Anfang macht (natürlich) das „Hallo Welt“-Programm:

Mit dem eben erstellten Compiler kann das Programm nun kompiliert werden:

Eventuell auftretende Warnungen können ignoriert werden und nach dem Kompilieren kann das Programm auf den VoCore übertragen werden:

Nach dem Übertragen kann das Programm dann ausgeführt werden:

VoCore Start(2)
Das Programm funktioniert….nun kann damit begonnen werden die GPIOs schalten zu können!

 

-> Zurück zu VoCore

2 thoughts on “Getting started – Unboxing und Inbetriebnahme
  1. Hallo Daniel
    Dank deinem, wieder einmal mehr, sehr detailierten Tutorial habe ich heute ENDLICH meinen VoCore in Betrieb genommen. Ich habe ihn per Seriellem Terminal konfiguriert. Das ist einfacher als IP-Adressen jonglieren =)
    Die original IP ist übrigens 192.168.61.1, nicht .68.1
    Viele Grüsse und weiter so!
    Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.